Ökumenische Wanderung der ACK in Ansbach

Am 14.10.2018 hat eine ökumenische Wanderung der ACK in Ansbach stattgefunden; damit hat diese lokale ACK auf eine Anregung der ACK in Bayern reagiert, die zu ökumenischen Pilgerfahrten ermutigt und entsprechende Publikationen dazu anbietet. Die Ansbacher ACK hat ihre ökumenische Wanderung dokumentiert. Wir veröffentlichen die Dokumentation – mit einem herzlichen Dank an den Vorsitzenden Peter Will und alle Delegierten dieser ACK!

”Das Thema dieser  ökumenischen Wanderung beruht auf einem Vorschlag der Arbeitsgemeinschaft von 19 in Bayern beheimateten christlichen Kirchen, der AcK Bayern. Die Idee ist, dass sich überall in Bayern Gruppen auf den Weg machen zu Orten des Rechts und des Unrechts, zu Orten des Friedens und des Unfriedens.

Unsre Wanderung ist deshalb anders, als wir es aus den vergangenen Jahren gewohnt sind. Heute wandern wir nicht durch die Natur zu Tafeln, auf denen Bibeltexte zum Nachdenken anregen oder zu weniger bekannten Kirchen unsrer Ansbacher Religionsgemeinschaften. Wir pilgern zu Spuren des Krieges und der Herrschaft der Nationalsozialisten. Wir werden in Abgründe menschlicher Verblendung und Bosheit blicken, aber wir finden auch Orte, die uns Zuversicht geben, dass Jahrhunderte alte Konflikte sich zu einem friedlichen Miteinander entwickeln können und dass Macht in einem geordneten Rahmen gezähmt werden kann.”

Aus der Dokumentation der Ökumenischen Wanderung 2018 der ACK in Ansbach. Den Volltext können Sie hier lesen.

Informationen über die Pilger-Initiative der ACK in Bayern und ihre Publikationen dazu (Pilger- und Pilgertagebuch) finden Sie hier.