Seit über 100 Jahren beten Christinnen und Christen auf der ganzen Welt in der Woche vom 18. bis zum 25. Januar für die Einheit und setzen damit ein wichtiges Zeichen der ökumenischen Verbundenheit. In München geschieht dies, neben den vielen Gottesdiensten in den unterschiedlichen Gemeinden, seit über 40 Jahren auch im Rahmen eines großen zentralen Gottesdienstes.

Dieses Jahr wird der zentrale Gottesdienst am 18. Januar in St. Matthäus (Nussbaumstr. 1/ Nähe Sendlinger Tor) stattfinden (Beginn: 19.00 Uhr). Im Jahr des 500. Reformationsgedenkens wird er  unter dem Leitwort ”Ein Schatz in irdenen Gefäßen” stehen. Ihm werden Landesbischof Heinrich Bedford Strohm, Erzbischof Reinhard Kardinal Marx und Bischof Sofian von Kronstadt vorstehen. Mehrere VertreterInnen der Arbeitsgemeinschaft Christlicher Kirchen in Bayern werden den Gottesdienst mitgestalten. Die musikalische Begleitung übernimmt der Münchner Motetenchor unter der Leitung von Benedikt Haag.

Das Plakat der Veranstaltung könnten Sie hier sehen.  Gebetswoche-Plakat-2017_