Delegiertenkonferenz 2012

von | Aug 10, 2017 |

„Meine Bibel hat Recht! Das Ringen um die richtige Auslegung der Heiligen Schrift und die Konfessionen“

Alle Kirchen berufen sich in ihrem Handeln und in ihren theologischen und ethischen Grundentscheidungen auf die Bibel – und kommen doch zu unterschiedlichen Ergebnissen. In den Konfessionen werden je eigene Auslegungstraditionen gepflegt. In zunehmendem Maß finden sich aber auch Auslegungsmuster, die quer durch die Kirchen wirksam sind, wie etwa kontextuelle, spirituelle, biblizistische oder liberale Ansätze.

Die Delegiertenkonferenz der ACK Bayern ging diesen Spuren nach. Wie wird die Bibel in den Konfessionen gelesen, ausgelegt und gelebt? Welche Rolle spielt der konfessionelle Zugang, wenn nach Antworten auf die Fragen unserer Zeit in der Bibel gesucht wird? Und wer hat am Ende Recht, wenn diese Antworten unterschiedlich ausfallen?

Prof. Dr. Petra von Gemünden (evangelisch-lutherisch), Prof. Dr. Konstantin Nikolakopoulos (orthodox), Prof. Dr. André Heinze (baptistisch) und Friedrich Bernack (römisch-katholisch) stellten ausgehend vom Magnifikat die jeweilige konfessionelle Auslegungstradition und die klassische Bibelpraxis ihrer Kirche vor.

Die Referate können Sie teilweise hier nachlesen:

 

Prof. Dr. Christoph Rösel, Prof. Dr. Jörg Lauster, wiss. MA Georgios Vlantis und Pfarrerin Dr. Sigrid Lampe-Densky diskutierten unter der Moderation von Karin Wendlinger, Bayerischer Rundfunk, unterschiedliche transkonfessionelle Hermeneutiken und fragten nach den Kriterien von Hermeneutik. 

Die Eingangsstatements der Diskussionsrunde finden Sie hier:

Delegiertenkonferenzen

Die Mitgliedskirchen der ACK Bayern entsenden nach einem vorgegebenen Schlüssel Delegierte in die Delegiertenkonferenz (= Delegierten-versammlung) der ACK Bayern.
Die Konferenz tagt einmal jährlich für zwei Tage.
Teilnehmen können auch Vertreter der Öffnet internen Link im aktuellen Fenster20 lokalen ACKs in Bayern.